Mehrwährungskonto, ständiger Umtausch oder Bargeld? Was ist der beste Weg, um Fremdwährungen zu verwalten?

Es ist nicht zu leugnen, dass eine Fremdwährung sowohl vorteilhaft als auch nachteilig sein kann. Mit Geld, das ständig im Verkehr ist, kann es keine Stagnation geben. Daher verliert meistens derjenige, der nichts tut oder bestenfalls nichts gewinnt. Es lohnt sich daher zu wissen, welche Möglichkeiten  für die  Inhabern vom Bargeld in Fremdwährung geboten werden.

Mehrwährungskonto

Diese klassische Lösung hat Vor- und Nachteile. Einerseits ist es vorteilhaft durch die Umrechnungskurse, den Euro-CHF-Kurs und die Rendite bei vielen Operationen. Beispielsweise können wir auf einem Mehrwährungskonto  mehr Währungen aufbewahren und mit diesen im Netzwerkraum oder in Geschäften mit der dem Konto zugeordneten Karte für einen geringen Betrag bezahlen. Wir zahlen der Bank keine Provision, sparen also grundsätzlich viel Geld. Die Kontogebühr ist jedoch häufig zu hoch, wenn man  einmal im Jahr während der Sommerferien die Fremdwährung verwendet.

Austausch in Wechselstuben

Eine alternative Möglichkeit besteht darin, Bargeld in Wechselstuben umzutauschen. Dies ist eine normale Sache, die jedoch mit einem hohen Risiko verbunden ist. Erstens sind die Kurse sehr volatil, nicht immer ist jeder wie der Euro-CHF-Kurs. Bei vielen Kursen handelt es sich um variable Kurse. Das bedeutet, dass wenn wir an einen Tag  einen bestimmten Betrag haben, können wir einen anderen Betrag in einem anderen Land haben. Der ständige Austausch in Wechselstuben ist daher mit erheblichen Risiken verbunden, die sich jedoch als positiv erweisen können. Daher lohnt es sich, nach solchen Möglichkeiten bei sehr begrenzten Bedürfnissen zu suchen.

Bargeld in der Socke

Man kann  auch kein Geld umtauschen und in Fremdwährung aufbewahren. Nicht auf einem Konto, sondern zu Hause, damit es auf bessere Zeiten, besseren Kurs oder Bezahlungsnotwendigkeit wartet. Einerseits ist es eine gute Option, wenn der Betrag gering ist und wir ihn nicht unbedingt verlieren möchten, und wir wissen, dass er bald benötigt wird. Schlimmer, wenn wir nicht wissen, ob wir irgendwohin reisen werden, und Online-Einkäufe von ausländischen Portalen verschlingen unsere Ersparnisse. Es lohnt sich deshalb zu überlegen, ob es überhaupt Sinn macht, Geld aufzubewahren. Wenn Sie aus einem Land mit instabiler Wirtschaft kommen und über ein viel stabileres Geld verfügen, z. B. Euro in einem Land ohne Euro, ist es natürlich viel vernünftiger, Bargeld zu haben. Der Verlust wird hier  minimiert.

https://exchangemarket.ch/de/new/no-deal-brexit-vs-schweizer-wirtschaft-und-banken

Weiterlesen

Platin – eine jüngere Cousin vom Gold?

Silber wird in einer Reihe neben Gold erwähnt. Niemand denkt täglich an Platin. Schade, denn es ist eine der interessantesten Entdeckungen unter den Edelmetallen. Was ist es, wie ist es und wofür ist es? Erfahren Sie mehr über ein Edelmetall, das Ihnen das Herz stehlen kann.

 

Platin chemisch

Platin ist ein sehr schweres und extrem chemisch beständiges Edelmetall  in einer Silber-Weiß-Farbe. Ein wertvolles, langlebiges, duktiles, elektrisch und thermisch leitendes Metall. In der Natur wird es als pur entdeckt. Der Name Platin ist als Verkleinerungsform des spanischen Wortes plata also … Silber entstanden. Sie kann ins Tschechische als silbrig übersetzt werden.

Erstaunliche Fähigkeiten von Platin

Platin beeinflusst im Gegensatz zu Gold nicht den Wert des euro in chf oder anderen Weltwährungen. Es ist nicht die Grundlage von Währungssystemen. Es ist aber in Königswasser löslich und löst sich langasam im Sauerstoff- oder Wasserstoffperoxidluft oder in Salzsäure. Zusammen mit Osmium und Iridium gehört es zu den Elementen mit der höchsten bekannten Dichte, und die Fähigkeit von Platin, große Mengen an Wasserstoffgas zu absorbieren, ist interessant. Platin hat auch signifikante katalytische Eigenschaften, sowohl in Verbindungen als auch in Form von Metall.

Chemische Industrie

Aufgrund seiner mechanischen Eigenschaften und chemischen Beständigkeit wird Platin zur Herstellung beständiger chemischer Gefäße zum Schmelzen oder Brennen bei hohen Temperaturen verwendet. Das Grundmaterial in der Glasindustrie sind Spezialöfen für die Faserherstellung.
In der chemischen Industrie wird Platin, insbesondere seine Verbindungen, in vielen organischen Synthesen als vielseitiger Katalysator eingesetzt. Die katalytischen Eigenschaften von fein dispergiertem Platinmetall werden auch in Autokatalysatoren verwendet, um unerwünschte Substanzen aus dem Abgas zu entfernen.

Andere Anwendungen von Platin

Bei Gold sprechen wir über verschiedene Anwendungen, von der Industrie über die Finanzen (z. B. die Auswirkung auf die Stabilität des Euro-Wertes  in chf) bis hin zur Zahnmedizin. Platin wiederum wird in begrenztem Umfang zur Herstellung von Schmuck und zur Beschichtung von Edelmetallen verwendet. Es ist auch Teil einiger Dentallegierungen, insbesondere in Kombination mit modernen Keramikmaterialien.

Platin hat eine Reihe von Anwendungen, und obwohl es weniger wertvoll als Gold ist, ist es sicherlich bemerkenswert. Es kann eine ungewöhnliche Alternative sein, z.B. in Juwelierhandwerk.

Weiterlesen

Die Ursprünge des Geldes in der Welt – von Muscheln zu Gold

Geld verdankt seinen Ursprung vor allem der Not. Als Mensch mussten wir anfangen, Waren auszutauschen, aber nicht nur solche, die von den andere gewollt wurden. Es war notwendig, einen Ersatz zu erfinden, der den Wert von etwas ersetzt, das man gerade nicht benötigt und das man einfach loswerden kann. So wurde Geld geboren.

Ein einfacher Warenaustausch gegen Waren oder Gütertauschhandel stieß auf das Problem eines „doppelten Zufalls“. Er sagte, dass derjenige, der die Eier gegen die Schuhe tauschen wollte, musste jemanden finden, der nicht nur Schuhe zum Wechseln hatte, sondern bereit war, die sie für Eier  anzunehmen. In prähistorischen Gesellschaften wurde der indirekte Handel daher bereits mit Hilfe seltener, begehrenswerter und dauerhafter Objekte gefördert, die jeder annehmen wollte, obwohl er sie nicht brauchte. In diesem Fall sind die bekanntesten Beispiele Kauri-Muscheln. Ihr Wechselkurs ist jedoch schwer mit dem heutigen Euro-Franken-Wechselkurs zu vergleichen.

Edelmetalle wurden nach und nach immer wichtiger, weil sie selten, langlebig und mit Schönheit und Brillanz angezogen haben. Was wichtig ist, ihr Volumen war sehr klein und sie konnten nach Belieben gewogen und aufgeteilt werden. In Mesopotamien ab dem 5. Jahrtausend v. Chr. stellte das Geld, laut  einigen Historikern, zunächst ein Darlehen-Verpfändung dar  und erst dann ein Tauschwert. Außerdem waren die meisten Sklaven nicht ein Besitz, sondern arbeiteten daran, die Schulden zurückzuzahlen. Interessanterweise ist  einer der Hauptgründe für die Idee des Geldentstehens der Wunsch, Steuern von den Bürgern zu erheben.

Münzen konnten nur durch Standarisierung der Edelmetallwerte eingeführt werden, damit die Steine nicht gewogen werden müssen. Der Hammurapi Codex von 1770. v.Ch. definiert Silberkörner als Einheiten, die nicht gewogen, sondern gezählt werden sollen. Die ersten Münzen der westlichen Zivilisation wurden Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. In Kleinasien hergestellt, wo Tropfen natürlicher Gold- und Silbermischungen mit dem geprägten Zeichen der Stadt oder des Monarchen gekennzeichnet und als „Münze“ bezeichnet wurden.

Der heutige Euro-Franken-Kurs hat nichts mit den alten Geschichten über Muscheln und andere derartige Zahlungsmethoden zu tun. Die wirklichen Münzen, die wir heute kennen, sind die Erfindung der späteren Zeit, als anstelle des durch das Metall gegebenen Wertes, aus dem die Münze geschlagen wurde, begann man sie durch Symbolik und Abhängigkeit zu kennzeichnen. Das ist bis heute so geblieben. https://exchangemarket.ch/de/new/die-snb-gibt-libor-auf-und-halt-an-ihrer-geldpolitik-fest

Weiterlesen

Yavalu unter der Lupe

Auswahl des Anlagezeitraums bei YavaluIch habe mir dies einmal für ein paar Möglichkeiten angeschaut und ich muss sagen, dass die erhaltenen Depots wirklich zu empfehlen sind.

Was mir sehr gut gefällt ist, dass die Depots aus unterschiedlichen ETFs zusammen gesetzt werden. Dabei wird eine breite Streuung über viele Einzelinvestitionen erzielt und somit das Einzelkursrisiko minimiert wird.

Je nach persönlicher Präferenz der akzeptablen Schwankungen und in Abhängigkeit des Anlagezeitraums besteht das Depots entweder mehr aus Anleihen- oder Aktien-ETFs.

Weiterlesen

Yavalu.de – Lasse dir dein eigenes Depot zusammenstellen

Auf einen Kommentar von mir, den ich auf einer anderen Seite hinterlassen habe, ist der Betreiber der Seite Yavalu auf meinenYavalu Startseite Blog aufmerksam geworden. Er hat mich dann per E-Mail angeschrieben und auf seine Seite aufmerksam gemacht.

Interessiert habe ich mir diese einmal genauer angeschaut und ich muss sagen, dass sie mir wirklich sehr gut gefallen hat. So etwas in dieser Form habe ich bisher einfach noch nicht gesehen.

Weiterlesen

Der sinnvolle Umgang mit Verlusten

Gehen wir einmal davon aus, dass der Kurs einer Aktie nach dem eigenen Einstieg erst einmal schön eingebrochen ist und mittlerweile um 30% niedriger steht. Viele geraten jetzt in Panik, da dies auch schon einmal eine gute Stange an Geld bedeuten kann.

Prinzipiell sind 30% aber auch alles andere als unrealistisch. So ist der DAX in den letzten zwei Monaten um ungefähr 30% gefallen und dies ist der gesamte Aktienmarkt in Deutschland. Einzelne Unternehmen können dabei noch um einiges schlechter abschneiden.

Weiterlesen